In Memoriam: Juan Raul Oscamayta Flores

Er hat mir gezeigt, wie man männliche von weiblichen Steinen unterscheidet. Mir die ganze Nacht Gedichte vorgelesen. Mir Briefe geschrieben und sie in Büchern versteckt – den letzten habe ich noch nicht gefunden. Mit ihm konnte ich über Nietzsche genauso wie über Pachamama reden; wir wollten zusammen Bücher schreiben, eine Bibliothek gründen. Auf dich habe ich gewartet, hat er gesagt, um die Sonnen- und die Mondinsel im Titicacasee zu besuchen, denn das macht man nur mit der Frau, die man heiraten will. Doch an jenem Tag haben wir kein Boot gefunden, das die Mondinsel anfuhr. Das nächste Mal, hat er gesagt.

Dann hat er angefangen, von seinem Tod zu reden. Er hat mich gebeten, an seiner Beerdigung dieses Lied laufen zu lassen. Mich gefragt, ob ich ihm treu bleibe, wenn er stirbt. Mir anvertraut, dass das Geburtsdatum in seinem Ausweis falsch ist. So lange er lebe, solle ich dieses Geheimnis wahren, denn nicht einmal seine Brüder wüssten davon. Doch wenn jemand einst seine Biographie schreiben wolle, solle das richtige Datum vermerkt werden. Ich danke dir für dein Vertrauen, habe ich gesagt, doch er meinte, wie immer: Nein, ich danke dir, dass du dieses Vertrauen in mir weckst. Dass du mir die heilige Tür deines Herzens geöffnet hast.

Du darfst nicht traurig sein, hat er gesagt. In der Aymara-Kultur gibt es keinen Tod. Die Verstorbenen bleiben immer präsent. Ausserdem endet die Liebe nicht mit dem Tod.

Am 5. März um 13.20 Uhr kollidierte das Auto, in dem er nach Cusco unterwegs war, mit einer Felswand und überschlug sich zwei Mal. Er wurde aus dem Wagen geschleudert und war sofort tot. Sie schickten mir ein Foto vom Unfallort, sein Gesicht war blutüberströmt. Es bestand kein Zweifel. Er trug die Kleider, mit denen er an diesem Morgen aus dem Haus gegangen war, nur wenige Stunden zuvor. Pass bitte auf auf deiner Rückreise nach Bolivien, hat er gesagt. Ruf mich an, wenn du an der Grenze bist. Sei nicht traurig, wir sehen uns ganz bald. Um 17.39 Uhr riefen sie mich an und sagten, er sei tot.

Die Aymaras glauben, dass man nach dem Tod drei Jahre lang unterwegs ist, um seinen Platz in der Pacha zu finden. In dieser Zeit ist es von unabkömmlicher Wichtigkeit, dass die Hinterbliebenen der reisenden Seele täglich gedenken, für sie beten, Essen und Trinken mit ihr teilen. Gleichzeitig sind die Toten ständig präsent und nehmen die Rolle von Beschützern und Führern derer ein, mit denen sie im Leben verbunden waren. Ich sehe ihn in der Sonne und im Mond, in den roten Abendwolken und in den Blüten des Kartoffelfeldes, neben dem wir ihn beerdigt haben, gleich hinter dem Haus seiner Mutter.

Den grössten Teil meiner Schwiegerfamilie habe ich an seinem Sarg kennengelernt. Nachdem wir drei Tage lang zusammen Totenwache gehalten haben, haben sie gesagt: Wir adoptieren dich. Ich habe jetzt neun Geschwister.

Sei stark, hat er gesagt, und hör nie auf zu schreiben. Wir haben noch viel zu tun. Wenn wir deine und meine Philosophie vereinen, können wir die Welt verändern.

Er wollte nicht, dass wir an seiner Beerdigung beten. Wir sind nicht katholisch, hat er gesagt. Wir wurden unter Zwang christianisiert. Doch es wurde gebetet, 10 Tage lang. Der Pfarrer hat gesagt: Juan war ein Prophet. Der bedeutendste Aymara-Intellektuelle, den ich je kennengelernt habe. Er hat unser aller Denken verändert. Und jetzt liegt es an uns, was wir mit diesem Erbe machen. Ein Weizenkorn, das in fruchtbare Erde fällt, keimt und treibt Früchte. Es stirbt nicht, sondern wandelt sich nur.

Das ganze Universum wird den Pfad unserer Liebe mit seinem Schein erleuchten, hat er mir geschrieben, zwei Wochen vor seinem Tod. Vater Sonne wird meine Schritte leiten und Mutter Mond die deinen. Ich vertraue dir diese Liebe an, die Frucht deiner Zärtlichkeit und meiner Lust, weiterzuleben – hege sie bei Tag und bei Nacht, und du wirst niemand andern mehr in meiner Seele finden.

Es war ein Geschenk, dich zu kennen, lieber Juan, und ich bin voller Dankbarkeit.

Juan
Juan Raúl Oscamayta Flores, 24.6.1982–5.3.2019

Werbeanzeigen

14 Kommentare

  1. „… SEI STARK … UND HÖR NIE AUF ZU SCHREIBEN …“
    liebe NICOLE, vielen Dank für die WUNDERSAMEN, TIEFGREIFENDEN UND AUTHENTISCHEN WORTE voller ZÄRTLICHKEIT.

    Gefällt 1 Person

  2. Was für eine Liebe, welcher Verlust! Deine Worte berühren mich sehr, liebe Nicole, und es kommt mir fast vor, als hätte ich Juan selber gekannt. Im Herbst 2017 habe ich meinen geliebten Göttibub Xaver bei einem Motorradunfall verloren. Es ist tröstlich, Menschen wie Juan bei ihm zu wissen. Herzlicher Gruess us Luzern

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Nicole, ich glaube nicht, dass ich jemals solche wundervollen Zeilen über eine noch wundervollere Liebesgeschichte gelesen habe. Du bist eine starke Frau mit einer wunderschönen und tiefgründigen Seele. Ich bin in Gedanken bei dir und wünsche dir, dass du deine Träume, die ihr gemeinsam hattet, in die Realität umsetzen wirst, im Wissen, dass er bei dir ist, dich begleitet auf Schritt und Tritt und stolz auf dich wäre. Lass es mich wissen, wenn ich was für dich tun kann. Ich schicke dir viel Licht und Liebe. Gib nicht auf und trage Sorge zu dir. Er sitzt jetzt auf dem hellsten Stern und beschützt dich von oben. Und ich sitze in der Schweiz und versuche ebenfalls ein pasr schützende Sonnenstrahlen oder „Lichtblicke“ zu schicken. Eine herzliche Umarmung, Nadja

    Gefällt 1 Person

  4. Liebe Nicole

    Immer wieder hab ich deinen aktuellen Blog gelesen, in welchem du die Gefühle von Liebe, Trauer, Demut und grosser Dankbarkeit so wunderschön hervorbringst. Ich gratuliere dir zu diesem Beitrag, den du in einem für dich bestimmt sehr schwierigen Moment geschrieben hast.
    Und ich entbiete dir und deiner Schwiegerfamilie mein herzliches Beileid zu diesem schmerzvollen Verlust deiner Liebe, eines Sohnes, Bruders, Freundes …

    Du hast offenbar eine intensive Zeit hinter dir und in kurzer Zeit Einschneidendes erlebt, in Höhen und Tiefen. Und es scheint, dass dich die andine Lebensweise und ihre Spiritualität stark berühren. Ich kann dies sehr gut nachvollziehen.

    Ich wünsche dir, dass du auch ohne die physische Präsenz von Juan deinen Weg weitergehen wirst und hoffentlich einige eurer gemeinsamen Pläne verwirklichen kannst.

    Mit herzlichem Gruss
    Lilian

    ________________________________

    Gefällt 1 Person

    • Vielen herzlichen Dank, liebe Lilian!! Ja, ich gebe mein Bestes, um meinen und unseren Weg weiterzugehen… mit Hilfe der ancestros und der apus 😉 Liebe Grüsse!! und vielen Dank für deine Worte – ich hoffe, es geht dir gut.

      Liken

  5. Liebe Nicole, Mit Juan und durch Juan hast du Peru kennen-und lieben gelernt wie niemand anders. Welch ein Geschenk. Auch du bist nicht mehr die selbe wie vor Juan… noch ein Geschenk. Und eine neue Familie hast du auch, um Dich zu begleiten, unterstützen und lieben. Auch noch ein Geschenk. Aber… all das kann niemals den Verlust ersetzen, die Abwesenheit füllen, den Schmerz lindern. Dafür brauchst du Zeit, die ersten drei Jahren mit intensiver Unterstützung von Juan. Auch nachher wird er dich begleiten, so dass du irgendwann wieder lachen lernst und fröhlich sein darfst, auf deinem weitere Weg, er immer präsent, in einer Art die nur ihr zwei wisst. Ich sende dir viel Kraft, und hoffe du kannst die Positive Energien der Aymaras und der Schweizer vereinen um dich in den nächsten Wochen zu unterstützen. Un abrazo. Véronique

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank liebe Veronique, für diese schönen und treffenden Worte!! Es ist ein Prozess, durch den ich nun eben durch muss. Ich lasse mich darauf ein und schaue, wo er mich hinführt… Ganz liebe Grüsse und vielen Dank für die guten Gedanken, sie sind angekommen ❤

      Liken

  6. Sevgili Nicol ,
    Cok üzgünüm cok üzüldük.
    Senin sevdigin bir insanin senin kadar değerli olduguna inaniyorum ve böyle bir arkadasinin vefati aci bir sey.basta sana ve tüm sevenlerine Bas sagligi diliyorum.
    Senin gibi degerli bir insan sevgiyi ve aski doyasiya yasayabilmeliydi. Acilar senin hak ettigin bir sey degil.
    Seni seviyoruz ve en kisa sürede görüsmek üzere
    Ümit Evin

    Gefällt 1 Person

    • Sevgili Ümit ve Evin, kelimelerinizi için çok ama çok tessekür ediyorum. Evet, çok degerli bir insan, onu bir sekilde kaybettim ama bir sekilde de hiç bir zaman kaybetmeyecegim… Ben de sizi çok seviyorum, her sey için çok tesekkür ederim… Kendinize çok iyi bakin!! Yakinda görüsürüz :))) – Nicole

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s