In den letzten Jahrzehnten hat die Menschheit einen Grossteil der natürlichen Ressourcen unseres Planeten zerstört. Unter anderem durch Abholzung, die Verschmutzung von Gewässern, Böden und der Luft sowie extraktivistischen Aktivitäten sterben weltweit jeden Tag 130 Tier- und Pflanzenarten aus – alles im Namen von «Entwicklung» und «Fortschritt» und um Produktion und Gewinn derjenigen zu erhöhen, die ohnehin schon im Überfluss leben. Hauptsächlich verantwortlich für den Schaden sind ganz bestimmte Regionen der Erde. Um die «Bedürfnisse» und das Konsumniveau der USA zu befriedigen, würden fünf Planeten benötigt, während die Bevölkerung Europas sich die Ressourcen von drei Planenten einverleibt. Der Lebensstil vieler Länder des globalen Südens ist dagegen viel nachhaltiger. Doch nach und nach übernehmen auch sie das «Erfolgsmodell des Fortschritts», das der Norden vorlebt, und ihr Konsum übersteigt die Regenerationskapazität der Erde. Dem können wir nur Einhalt gebieten, wenn wir beginnen, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen. Das Hauptziel der Entwicklungszusammenarbeit sollte darin bestehen, eine respektvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe zu fördern. Dies bedeutet, dass wir unsere Denkmodelle und Werte in Frage stellen und die Notwendigkeit anerkennen müssen, von den Erfahrungen und dem anzestralen Wissen des Südens zu lernen.

Der Video gewann den ersten Preis des Videowettbewerbs von Unite 2018.

 

Originalversion (Deutsch)

 

Spanische Version
Advertisements